Bereits über 500.000 Impftermine in Nordrhein vergeben


Seit 25. Januar läuft die Vergabe von Terminen für die Corona-Schutzimpfung in den 26 Impfzentren im
Rheinland. Diese starten den Impfbetrieb zwar erst am 8. Februar – wegen eines Lieferengpasses beim
Impfstoff von Biontec/Pfizer eine Woche später als geplant –, doch in den ersten viereinhalb Tagen der
Terminvergabe haben sich schon fast zwei Drittel der Bürgerinnen und Bürger im Rheinland, die 80 Jahre
und älter sind, ihre Termine für die Erst- und Zweitimpfung bis in den April hinein gesichert.
Die Buchungssysteme hinter der Hotline 0800 116 117 01 und der Website termin.corona-impfung.nrw
hielten dem großen Ansturm der Impfwilligen zeitweise nicht Stand. Das führte dazu, dass vor allem
am ersten Tag zu bestimmten Zeiten keine Anrufe mehr entgegengenommen werden konnten und die
Serverkapazitäten überlastet waren. Irritierende Fehlermeldungen beim Aufrufen des Buchungsportals
sorgten bei den Impfberechtigten für zusätzlichen Frust. „Ich verstehe den Ärger, den viele ältere Bürgerinnen
und Bürger beim Start der Terminvergabe empfunden haben. Sie haben sich darauf verlassen,
nun schnell Schutz vor der Corona-Pandemie zu bekommen und sind stattdessen in der Warteschleife
hängen geblieben. Dafür und für die technischen Anfangsschwierigkeiten entschuldigen wir uns sehr“,
sagt Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein.
„Trotzdem muss man sagen, dass die Terminvergabe unter dem Strich gut angelaufen ist. Allein
bis Montagabend konnten rund 140.000 Termine an rund 70.000 Impfberechtigte vermittelt werden. Auf
die Buchungswebsite wurde über 40 Millionen Mal zugegriffen.“